Geschrieben

  • am 06.03.2011
  • um 03:35 PM
  • von hoste

Wie groß ist ein Pixel? 0

Bezüglich der Themen Auflösung und Bildgröße (und deren Zusammenhang) gibt es immer wieder Missverständnisse. Häufig höre ich Fragen wie: “Wie groß ist das Foto eigentlich, das ich mit meiner Kamera mache?” oder “Wieso ist das Foto auf dem Bildschirm viel größer als auf dem Drucker?”. Also: wie groß ist ein Pixel überhaupt?

Zwei Beispiele: Meine NIKON D300 hat eine Auflösung von 4288 x 2848 Pixeln bei einer Gesamtsensorgröße von 23,6 x 15,8mm. Das entspricht der Größe eines einzelnen lichtempfindlichen Elements (‘Pixelpitch’) von 5,5μm². Eine D700 hat eine Auflösung von 4.256 x 2.832 Bildpunkte bei einer Sensorgröße von 36 x 24mm, was wiederum einer Einzelsensorgröße von 8,4μm² entspricht. Ein einzelner Pixel der D700 ist also auffallend größer als bei einer D300 bei unterschiedlicher Gesamtsensorgröße, aber nahezu gleicher Auflösung von ca. 12 Millionen Pixeln. (Die Liste kann, um die Daten anderer Kameras erweitert, beliebig lang werden!). Grundsätzlich kann ein Pixel also unterschiedlich groß sein, was aber keinen Einfluss auf die Ausgabegröße hat, wie wir noch sehen werden.

Wäre der kleinste druckbare Punkt auf einem Drucker nämlich genau so groß wie der ‘Pixelpitch’ einer Kamera, wäre das ausgedruckte Foto (am Beispiel der D700) entsprechend der Sensorgröße 36 x 24mm groß – gerade ausreichend, um eine Streichholzschachtel flächendeckend zu bekleben. Geben wir das gleiche Foto auf einem Drucker mit einer Auflösung von 300 dpi aus, erhalten wir ein Foto mit den Abmessungen von 36 x 24cm:

4256 Pixel / 300 Pixel pro Inch ≈ 14,18 Inch x 2,54 ≈ 36cm.

Bei der Darstellung auf einem Monitor mit 90ppi hätte das gleiche Foto nach obiger Formel Abmessungen von ca. 120 x 80cm!

Vereinfacht können wir uns Millimeterpapier mit einem Raster von 1mm² vorstellen. Jeder dieser kleinen Quadrate enthält genau eine Bildinformation. Entsprechend einer Auflösung von beispielsweise 10 x 10 Quadraten wäre das Bild im Original also 10 x 10mm groß. Würden wir die Bildinformation jeder Zelle nun 1:1 auf kariertes Papier mit einem 5mm²-Raster übertragen, hätte sich die Auflösung nicht geändert (denn sie beträgt ja nach wie vor 10 x 10 Bildinformationen!), wäre aber durch die Vergrößerung um das 5-fache in Breite und Höhe gewachsen. Unser Foto hat damit eine Abmessung von 50 x 50mm.

Es ist daher auch immens wichtig, die Originaldateien der aufgenommenen Fotos aufzubewahren, sollte nachträglich der Wunsch bestehen, diese in guter Qualität ausdrucken zu wollen. Liegen diese nicht mehr vor, weil sie (in einem tatsächlich erlebten Fall!) aus Speicherplatzgründen Bildschirm gerecht verkleinert und archiviert wurden, ist ein Hochskalieren und Ausdruck nur mit beträchtlichem Qualitätsverlust verbunden.

Kommentare abonnieren

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Artikel

Schreiben Sie einen Kommentar!

* Erforderliche Angabe

Peter Hostermann is powered by WordPress and FREEmium Theme.